Starken Gegnern nicht gewachsen

Die Damen des 1. Sonneberger Volleyballclubs 2004 reisten am vergangenen Samstag in die Universitätsstadt nach Jena. Dort warteten die Spielerinnen des VSV auf die Spielzeugstädterinnen. Da die Sätze im Hinspiel knapp waren, gab es durchaus die Zielsetzung, etwas Zählbares aus Jena mitzubringen, vor allem mit Blick auf den aktuellen Leistungstrend der Spielzeugstädterinnen. Immer schwerer machen sie es den Gegnerinnen in Thüringens Oberhaus im Abstiegskampf.

Der Gegner am Samstag zeigte sich jedoch äußerst stark, wehrte souverän ab und spielte vor allem über die Mitte mit sehr hohem Tempo sowohl aus Annahme- als auch Abwehrsituationen. Immer wieder arbeiteten die Spielzeugstädterinnen dagegen, stellten sich Stück für Stück auf das hohe Tempo ein und wehrten sich mit einer ebenso druckvollen Spielweise. Leichte Rückstände wurden immer wieder aufgeholt, der Abstand gering gehalten.

Trotz der hohen Gegenwehr zeigten die Universitätsstädterinnen jedoch keinen Leistungsabfall, spielten konsequent und aggressiv über die komplette Spieldauer. So wurden die Abstände in den Sätzen 1 und 2 immer gering gehalten und erst gegen Satzende setzten sich die Gegner entscheidend ab. Lediglich in Satz 3 zeigten die Damen des 1. Sonneberger Volleyballclubs 2004 kaum noch Gegenwehr und gaben sich gegen starke Gegner geschlagen.

VSV Jena – 1. Sonneberger Volleyballclub 2004            0:3 (19, 18, 8)

Für den 1. Sonneberger Volleyballclub 2004 spielten: Selina Höhn, Cindy Petrausch, Doreen Kökow, Anita Danz, Franziska Donde, Miriam Ehrsam, Nadja Triebel, Ramona Züchner, Sina Jacob

Trainer: Christian Kökow

1. Sonneberger Volleyballclub 2004 – Ein starkes Team für eine starke Jugend