Es war auf Kante genäht bei den Volleyballerinnen

Thüringenliga Frauen: 1. SVC 04 stand am Abgrund – und holte 5 Punkte

Sonneberg (rom). Zwei Punkte fehlten den Eisenacherinnen am Sonnabend im dritten Satz beim Stand von 23:23 in Sonneberg noch, Christian Kökow und seine Mannschaft in die Depression zu schicken. Doch dann gab das Glück ein Gastspiel für das SVC-Team und am Ende des Spieltages waren fünf Ligapunkte eingefahren, und mehr als 100 Fans in der Lohau-Halle jubelten.

Doch begonnen hatte es mit mit einem aus Sonneberger Sicht Katastrophensatz, als Eisenach nach einem ersten Satzerfolg mit 18:25 auch im zweiten nach dem 11:11 Ausgleich durch Ramona Züchner per  Hinderfeldangriff, dann auf und davon zog, und mit 15:25 auch den Satz bebejubeln konnte.

Leichte Panik dann in den Gesichtern der Sonneberger Fans, als Eisenach auch im dritten mit 13:18 führte, sich das Kökow-Team dann mit 21:18 in Führung ging, die Gäste aus der Wartburgstadt  zum 23:23 ausglich, und und zwei Punkte vor dem vollen Erfolg stand.

Doch Cindi Petrausch und ihre Mitspielerinnen behielten die Nerven und brachten diesen Satz mit 25:23 in trockene Tücher.

Im vierten Satz sah man dann eine mental andere Sonneberger Mannschaft, das Spiel hatte zeitweise beachtliches Niveau und der Ballwechsel zum 8:6 war auch einer höheren Klasse würdig. Mit sage und schreibe 25:10 siegten die SVC-Damen souverän und Ramona setzte mit dem ersten Satzball, der sofort saß, den Schlußpunkt unter anfänglich von den Gästen dominierte Partie.

Der von niemanden eine halbe Stunde vorher noch erwartete Tie Break stand an. Und in diesem waren die Sonnebergerinnen lediglich beim 2:3 einmal im Rückstand, spielten aber plötzlich aus einem Guß, was der Blockpunkt zum 5:4 besonders deutlich machte.

Nachdem man schon mit 12:9 in Führung lag, verhalf die Antenne nochmal den Wartburgstädterinnen zu einem letzten Punkt, dann bejubelten die SVC-Fans das 15:10 im fünften Satz und die ersten beiden Spieltagspunkte waren erkämpft.

Nach einer Erholungspause begann das Match gegen die Sportgymnasiastinnen aus Erfurt, die auch am nächsten Tag nochmals nach Sonneberg  kamen, um sich den Landesmeistertitel der U 16 zu holen.

Christain Kökow und sein Co-Trainer hatten dazu umgestellt, Ramona Züchner, eigentlich Außenangreiferin, spielte nun als Libera, um in der Annahme den zu erwartenden Flatteraufschlägen der Erfurter Mädchen eine sichere Ballkontrolle zu sichern.

Doch auch hier brauchte man Anlaufzeit, denn der SVC 04 lag schnell mit 1:4 im Rückstand. Doch Sina Jacob, Nadja Triebel und der ganze Sechser gaben Gas, und es gelang, einen 20:14-Vorsprung heraus zu spielen und den ersten Satz mit 25:17 einzutüten.

Der zweite Satz verlief spannender, Sonneberg führte zwar ständig, doch mit dem 20:19 waren die jungen Spielerinnen aus der Landeshauptstadt dran. Doch die Nerven der Sonnebergerinnen hielten wieder stand, und mit einem Petrausch-Ass endete der satz mit 25:19.

Auch im dritten Satz gab es einen beruhiegenden 20:13-Vorsprung, zwei Jacob-Punkte sorgten für das 23:16 und den Satz, der dem SVC 04 einen vollen Dreier brachte beendeten die Erfurterinnen mit einem Fehlaufschlag selbst.

Zum Fasching konnten dann die Spielerinnen erhobenen Hauptes gehen, hatten sie doch den zweiten Heimspieltag mit Nervenstärke und einem Doppelerfolg absolviert.

Sie haben nun 13 Punkte, bleiben auf dem 8. Platz, sind aber nun, was zum jahreswechsel noch niemand für möglich hielt,  bis auf zwei Punkte an Gotha dem 7. der Tabelle dran.  Sonneberg: Ramona Züchner, Sina Jacob, Selina Höhn, Cindy Petrausch, Anita Danz, Zoe Schmitt, Nadja Triebel, Doreen Kökow, Miriam Ehrsam; Trainer Christian Kökow, Co-Trainer: Alexander Wunder