Ersatzgeschwächt im Südharz

Nachdem die Damen des 1. Sonneberger Volleyballclubs 2004 noch letzte Woche sensationell mit zwei Heimsiegen in die Rückrunde starteten, konnten sie diesen Lauf in Nordhausen nicht fortsetzen.

Verletzungs- und berufsbedingt reisten die Spielzeugstädterinnen erstmals in dieser Saison mit nur 6 Spielerinnen zum Auswärtsspieltag. Entsprechend eingeschränkt war die taktische Ausrichtung des 1. SVC 04, Wechsel waren nicht möglich. Um Punkte aus dem Südharz zu entführen, mussten alle Spielerinnen über die volle Distanz am Limit spielen. 

Mit den schwierigen Voraussetzungen im Rücken starteten die Spielzeugstädterinnen völlig befreit, griffen aus allen Lagen druckvoll an und überrollten die Gastgeberinnen im ersten Satz mit unermüdlichen Druck und Kampfgeist. Mit 24:11 ging der 1. SVC 04 zum Satzball, konnte nach einem taktischen Kniff des gegnerischen Trainers aber erst mit 25:17 den Sack zu machen. 

Mit dem Bewusstsein, dass Nordhausen nun den Kampf annimmt und sich taktisch auf die Möglichkeiten der Sonnebergerinnen eingestellt hat, ging das SVC-Team motiviert in Durchgang zwei. Eine nun riesige gegnerische Blockreihe erschwerte es den Spielzeugstädterinnen ungemein, zu punkten. Dennoch konnte bis kurz vor Satzende immer ein kleines Punktepolster mitgenommen werden, ehe die Nerven versagten und Nordhausen zum 25:22 doch noch vorbeizog.

In Durchgang drei ähnelte sich das Bild. Lange erkämpften sich die Spielzeugstädterinnen immer wieder kleine Führungen bis zum Stande von 20:18. Aber in den entscheidenden Momenten nutzten die Gegner Sonnebergs fehlende Möglichkeiten eiskalt aus, stellten die Angriffsspielerinnen entsprechend zu und nutzten konsequent die Schwächen im ungewohnten Sonneberger Annahmeriegel. So ging auch dieser Satz verloren.

Die Kräfte verließen schrittweise die Spielzeugstädterinnen, der Kampfgeist jedoch war noch da. Diesmal jedoch mussten die Spielerinnen von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen. Die Mittel, diesen zu drehen, fehlten. 

Letztendlich war es unter den Umständen eine sehr gute Leistung der Spielzeugstädterinnen, die immer wieder kämpften, reagierten, Lücken suchten und den Mut beibehielten, selbst wenn ungewohnte Situationen zu Punktverlusten führten. Wahrscheinlich hätten schon wenige Optionen ausgereicht, um das sowieso umkämpfte Spiel noch spannender zu machen.

Für den 1. Sonneberger Volleyballclub 2004 spielten: Selina Höhn, Cindy Petrausch, Zoe Schmitt, Doreen Kökow, Ramona Züchner, Anita Danz

Trainer: Christian Kökow, Alexander Wunder

SVC Nordhausen – 1. Sonneberger Volleyballclub 2004      3:1 (-17, 22, 21, 20)

1. Sonneberger Volleyballclub 2004 – Ein starkes Team für eine starke Jugend